50 Jahre Internet – Digitalisierte Unternehmen sind weit voraus

| Florian Moritz

Herzlich Willkommen im Arpanet. Was klingt wie ein französischer Grauburgunder war vor 50 Jahren der Vorläufer des heutigen Internets. Zum ersten Mal in der Geschichte der Menschheit wurden am 29. Oktober 1969 zwei Rechner miteinander verbunden. Die ausgetauschte Information, zwischen dem Rechner in der University of California in Los Angeles und dem Rechner im Stanford Research Institute, reduzierte sich auf die Buchstabenfolge „lo“, bevor ein plötzlicher Computer-Crash die erste Kommunikation im Internet schon wieder beendete.

 

Datenpakete als Revolution

 

Die Wissenschaftler und Schöpfer des Internets einigten sich früh darauf, dass das teure Verwenden der damaligen Telefonleitungen effizienter genutzt werden muss. Mit dem Aufteilen der Daten in kleine Pakete legten sie schließlich den Grundstein für die Datenkommunikation im Internet. Die Technologie war so legendär, dass der englische Informatiker Tim Berners-Lee 1989 darauf aufbaute und den nächsten wichtigen Schritt ging. Er entwickelte im Kernforschungslabor CERN in Genf das World Wide Web und ermöglichte den einfachen Austausch von Informationen durch Hyperlinks. So konnten Dokumente unter verschiedenen Universitäten ausgetauscht, verknüpft oder schlicht angesehen werden. 1990 konnte schließlich jeder von der Technologie profitieren. Das Arpanet wurde abgestellt und das Internet für die Allgemeinheit zugänglich gemacht.

 

Neue Wege führen nach Ruhm

 

Heute ist das Internet aus dem Alltag nicht mehr wegzudenken. Wir nutzen das Internet immer häufiger als unseren primären Kommunikationsweg und suchen dort auch unsere individuelle Unterhaltung aus. Wir gucken Fernsehen oder Filme über das Internet, telefonieren und sehen uns über das Internet, wir kündigen Verträge über das Internet und schließen dort auch welche ab. Wir kaufen Kleidung, Medikamente, Elektronik und sogar unser Essen im Internet. Unser Konsum im Netz stellt für Unternehmen eine riesige Chance auf neue Vertriebs-, Kommunikations-, Recruiting-, oder Marketingwege dar. In Deutschland sind viele jedoch noch immer schlecht aufgestellt und besitzen häufig weder einen Online-Shop noch eine Online-Präsenz. Für die Wettbewerbsfähigkeit ist das nicht von Vorteil, weswegen Dienstleistungen der fortschreitenden Digitalisierung angepasst werden sollten.

 

Digitalisierte Mitbewerber sind weit voraus

 

Der Digitalverband bitkom fragte kürzlich in einer repräsentativen Umfrage 606 Unternehmen aus allen Branchen nach ihrer digitalen Situation. Dabei gaben 42% der Unternehmen an, dass ihre Mitbewerber, die früh auf die Digitalisierung gesetzt haben, ihnen nun weit voraus sind. Das ist auch nicht verwunderlich, handelt es sich doch beim Internet für viele immer noch um ein Phänomen, das Ausdruck eines gewaltigen Strukturwandels ist. Permanent drängen Innovationen auf den Markt und die Geschwindigkeit des technischen Fortschritts ist so hoch, dass der Mensch oftmals nicht hinterherkommt. Gerne bieten wir Ihnen umfassende Hilfe bei diesen Themen an und führen Ihr Unternehmen in der Online-Welt gezielt zum Erfolg.

Zurück

Diese Webseite verwendet Cookies um alle Funktionen voll nutzbar zu machen. Für weitere Informationen schauen Sie in unsere Datenschutzerklärung.