Introducing: Google Maps Platform

| Katharina Höwische

Datenpanne versetzt Google Plus den Finalen Todesstoß

Verwenden Sie die Google Maps API? Dann ist es an der Zeit, in die Google Maps-Plattform zu wechseln. Ab sofort benötigen Sie einen gültigen API-Schlüssel und ein Google Cloud Platform Abrechnungskonto, um auf die Kernprodukte zugreifen zu können. Erfahren Sie mehr über diese Veränderung.

Was ist die Google Maps-Plattform?

Die Google Maps-Plattform ist die nächste Generation der optimierten API-Produkte von Google Maps und Teil neuer Branchenlösungen, die zur Innovationsförderung beitragen sollen.

Welche Änderungen gibt es?

1. Optimierte Produkte: Google vereinfacht 18 einzelne APIs in drei Kernprodukte - Karten, Routen und Orte.

2. Ein Preisplan: Abschaffung des Prepaid-Modells und Zusammenführung der Standard- und Premium-Pläne zu einem einzigen Pay-as-you-go-Preisplan. Dabei steht jedem Kunden ein monatliches Freikontingent von 200$ zur Verfügung, erst im Anschluss erfolgt die Abrechnung. Keine jährlichen, im Voraus zu erfüllenden Verpflichtungen, Kündigungsgebühren oder Nutzungsbeschränkungen.

3. Kostenloser Support: Google führt auch kostenlosen Kundensupport für alle ein.

4. Eine einzige Konsole: Die Maps-Plattform ist jetzt in die Google Cloud-Plattform integriert, um die Nutzung zu erleichtern.

Wie sollen sich bestehende Kunden darauf vorbereiten?

Ab sofort benötigen Sie einen gültigen API-Schlüssel und ein Google Cloud Platform Abrechnungskonto, um auf Googles Kernprodukte zugreifen zu können. Für das Abrechnungskonto ist das Hinterlegen einer gültigen Kreditkarte verpflichtend. Ohne diese Angaben funktioniert die Google Maps Schnittstelle nicht mehr. Aber keine Sorge, das simple Einbetten einer Google Maps Karte ist weiterhin kostenlos!

 

Für Kunden die eine bestehenden Premium Lizenz besitzen, änderte sich bis zum 01.09.2018 vorerst nichts. Erst danach wurden die Accounts auf das neue Modell umgestellt. Bei Verwendung des kostenlosen Standard Plans erfolgte die Umstellung auf das neue Modell bereits am 11. Juni 2018. Ab dann musste in jedem Account eine Bezahlmethode hinterlegt sein. Wir finden gerne heraus, ob Ihre Anwendung von der Änderung betroffen ist und beraten Sie, welche die beste Lösung für Sie ist. 

Zurück

Diese Webseite verwendet Cookies um alle Funktionen voll nutzbar zu machen. Für weitere Informationen schauen Sie in unsere Datenschutzerklärung.